PDI - Personaldruginjector

Der PDI ist ein einfach Gerät um sich eine Nadel unter die Haut zu schießen, die dann Substanzen aller Art freigibt. Die Nadel ist nicht dafür gedacht um ein Cyborgexoskelett zu durchdringen.

Dragonflush

Eine chemische Droge, die als Weiterentwicklung des im 21ten Jahrhundern weitverbreitenden Marihuana gilt. Sie aktiviert zusätzliche Bereiche im Gehirn, bündelt jedoch die Aufmerksamkeit auf einen bestimmten Teilbereich des Bewusstseins. Es ist nicht möglich physischen Vorteile, wie beispielsweise besseres Sehen damit zu erlangen. Hören schon. Dafür aber eingeschränkte Bewegungsfähigkeit.
Designt wurde diese Droge im Jahr 2050, wie ihr Vorgänge hat sie einige Phase der Entwicklung durchstritten. So wurde sie erstmals in der Szene als Dragonslash bekannt, da man das Gefühl hatte von einer ungeheuren Macht geistig erschlagen zu werden. Mit der steigenden Leistungsfähigkeit der Menschen, sowie ihren Cyborgkörper gewann sie weiter popularität, was dazu führte, dass der Staat große gegen Kampagnen bis hinzu einem eigenen Abschnitt im Drogengesetzbuch für diese Subsatz bereit hielt.

Dragonflush wird mit einem einfachen PDI direkt in die Venen injiziert. Die Wirkung tritt umgehend ein. Die Wirkzeit ca. 2 Stunden.

The Unnamend Project

Über das Projekt ist sich niemand direkt im klaren. Man geht davon aus, dass der Start des Projekts bereits 1998 war, als man merkte, was Genforschung bedeutete. Jedoch schien der Erfolg bislang zu gering. Somit gab es weder einen eigenen Namen, noch eine eigene Institution dafür. Erst im Jahr 2030 griff man die Idee wieder auf. Auch hier wurde es bereits nach kurzer Forschungsarbeit auf Grund minderer Ergebnisse fallen gelassen. Als man aber 2080 die ersten Cyborgkörperteile für Kriegsmaßnahmen einsetzen konnte, schien es als stünde man vor dem Durchbruch. Zwar so munkelt man, wurde das Projekt nun nur zur Unterstützung der Cyborgforschung nebenher laufen gelassen, doch schien es eine Verbindung zwischen der Impulsforschung und der synthetischen Datenübertragung zu geben. Zwar hatte man bereits extrem hochfrequente Rechenanlagen auf der ganzen Welt verteilt, aber der menschliche Körper schien nicht beeinflussbar zu sein. Dass man 2010 der arbeitenden Bevölkerung Cyborgteile implantierte war ein großer Vorteil für die Forschung. Das Projekt hatte nun einen eigenen Codenamen. Dieses Mal schien man Zwischenfrequenzbereiche gefunden zu haben, welche es ermöglichten den Körper unkontrollierbar zu beeinflussen.
2047 gelang es einigen Hackern wichtige Staatsrechner zu infiltrieren und Daten des Projekt zu stehlen. Alle Gerüchte wurde ebenso verfolgt, wie Personen bei denen man annahm, dass sie in Verbindung mit dem Raub standen. Mittlerweile hatte es Form angenommen. Trotz der Unvollständigkeit der Daten war es möglich den Vorgang der Übertragung zu rekonstruieren. Das schwierigste war allerdings eine Möglichkeit zu finden die Programme für die teils Hobbyhacker zu testen. Besonders da ein Austausch schier unmöglich war, da man damit rechnen musste den Kopf zu verlieren. Man vermutete aber, dass der Geist durch Drogen gefügig gemacht werden musste sowie einen Verstärker von Nöten war, der die Impulse in den Körper schießt.
Es ist nicht bekannt, wie viele Menschen bisher erfolgreich waren und wie weit die Weltforschung war. Hingegen lässt sich eine Aussage definitiv treffen, wer nicht irgendwo im Untergrund verwurzelt war, hatte niemals einen Hinweis auf die Existenz erhalten - können....


21.2.08 19:42


Glossar

Ares Predator II

Diese bedrohliche Waffe mit durchschlagender Fuerkraft ust für viele (shadowrunner) die schwere Pistole schlechthin und auch unter Söldnern und Sicherheitsdiensten extrem beliebt.

Halbautomatisch
15 Schuss/mag 
Kaliber finde ich noch heraus, ich vermute 50.

Die Ebenen im RRM
Als Die Städte zusammen - und in die Höhe wuchsen, wurden einzelne "Ebenen" zum darauf herumlaufen, zum darauf fahren, mit Parks und sowas, quasi als "Überboden" geschaffen. Oft stützten sie sich auf Häuser oder dicke Stahlträger.  Verbindungen erfolgten in den unterschiedlichsten Möglichkeiten... standart Treppen, Fahrstühle, Rolltreppen. Oft gab es Löcher, durch welche man in die alten Ebenen sehen konnte. Häufig waren Ebenen kurz vor dem Einsturz oder sind zu Anfangs auch eingestürzt (was man wohl nur unten hin und wieder sehen wird... das wird sicher regelmäßig kontrolliert... die einzigen "offiziellen" da unten, sieht man von Cops ab, die sich daunten abreagieren) und mussten mit riesigen Stahlträgern neu gestützt werden... lass deiner Fantasie freien Lauf!

Der Statik wegen wurden die Ebenen nach oben hin vom Umfang immer kleiner, sodass man, hätte man diesen Riesigen Komplex als ganzes betrachten können, den Eindrück bekommen hätte, man stünde vor einer unglaublich riesigen Pyramide.  An den äussersten Rändern jeder Ebene entstanden dadurch quasi Rundgänge. Bis zu 4. Ebene sind waren diese allerdings vom inneren Bereich abgetrennt um die dort wohnenden von dem "Gesinde" innen zu trennen (Wohnungen und Häuser auf dem Boden und/oder unter freiem Himmel waren so gut wie unbezahlbar (vor allem da man an den Rändern des RRM ein Paar kilometer Platz bis zum nächsten Megaplex hatte). Die Wände hatten von aussen in Regelmäßgen Abständen elektronische Vorrichtungen welche Veränderungen und Erschütterungen in der Wand auswerteten und direkt an eine Zentrale Speicherzentrale sendeten und bei ungewöhnlichen Werten sofort Alarm gaben.
Da diese Bereichen größtenteils von von reichen Pansionären (noch arbeitende hohe Tiere ziehen es vor ebenso hoch zu wohnen) besteht,  hat der Aussenbereich jeder Ebene einen eigenen, gut ausgerüsteten Sicherheitsdienst, welcher in Regelmäßgen abständen Einsatszentralen hat.

21.2.08 15:57


Gratis bloggen bei
myblog.de